Es ist nicht immer einfach - mit mir und für mich

Warum schreibe ich das hier?

So kann ich meine Gedanken rauslassen und nerve niemanden damit, kann es nochmal bewusst durchleben wenn ich dazu bereit bin.Es tut gut das alles mal zu erzählen ohne erkannt zu werden, ohne das ich glaube man sieht mich komisch an. Denn das ist immer meine Befürchtung, das mich Leute anders behandeln, wenn Sie meine Vergangenheit oder einen Teil meiner Vergangenheit kennen, mich als anderen Menschen wahrnehmen.
Ich will nicht anders behandelt werden, sondern nur das ich nicht als verklemmt, verschüchtert, egoistisch oder so angesehen werde, weil ich "komisch" reagiere. Jeder Mensch hat seine Geschichte, Ereignisse die einen prägen, bei dem einen sind es Erfolge beim anderen sind es Tiefschläge. Aber das macht jeden Menschen aus, nur durch die Erfahrungen aus der Vergangenheit sind wir zu dem Menschen geworden, der wir heute sind.

Bitte versteht das nicht falsch, ich will damit nicht sagen das Erfahrungen wie ich sie machen musste, nötig sind. AUF KEINEN FALL!! Das wünsche ich NIEMANDEM!!
Aber ich habe sie machen müssen, mein Leben hat sich verändert, ich sehe einige Dinge nun anders und habe für mich bereits Schlüsse aus diesen Erlebnissen gezogen.
Früher war mir ein großer Freundeskreis wichtig, heute weiß ich das ich nicht viele Freunde brauche, sondern Freunde die für mich da sind und zu mir stehen.
Ich bezeichne meine Freunde immer als meine Familie die ich mir ausgesucht habe. Es ist mir wichtiger geworden über Gott und die Welt zu reden, als zu feiern. Klar trinke ich mir auch gerne mal einen und habe einen schönen Abend mit Leuten die mir wichtig sind, aber auf eine andere Art als früher.
Früher bin ich viel in Bars, Kneipen und Discos gegangen.
Heute sitze ich im Sommer lieber im Garten, grille und unterhalte mich bei normaler Musiklautstärke mit den Menschen. Oft kommen auch noch andere (Nachbarn) hinzu und man kommt so ins Gespräch, merkt das man mit seiner Denkweise doch nicht so alleine ist und das ein gemütliches im Gartensitzen nicht langweilig ist.
Früher mussten meine Klamotten immer der Mode entsprechen, auch wenn das mir nicht sonderlich stand, da ich nicht gerade eine Model-Figur habe. Heute ist mir die Mode fast egal. Ich muss mich wohlfühlen, es muss zu mir passen und mir stehen.
Früher habe ich mich eine Zeitlang extrem geschminkt, bin ohne Make Up nicht aus dem Haus. Es war für mich Pflicht mich "zuzukleistern", denn wenn ich das nicht gemacht habe, habe ich mich immer total hässlich, heruntergekommen etc. gefühlt.
Heute ist das nicht mehr so. Klar, nen bissel Puder, Lidschatten und Tusche, aber er gibt auch Tage da gehe ich ohne das Zeugs im Gesicht vor die Tür. Mein Gott, wer meint ich sehe hässlich aus soll woanders hinschauen.
Ok, mit meiner Figur bin ich immernoch nicht sonderlich zufrieden, aber das werde ich auch bald in Angriff nehmen. Wollte ja heute in ein bestimmtes Fitness-Studio, aber ich hab es dann doch nicht gemacht. Stand nen bissel davon entfernt und habe überlegt ob ich reingehen soll oder nicht. Irgendwie hab ich mich nicht getraut, hatte bedenken es wäre zu viel auf einmal, deswegen habe ich es erstmal gelassen. Will mich selbst nicht zu sehr überfordern.
Werde es nächste oder übernächste nochmal versuchen.

11.8.13 11:20

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen